Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam

Termine

Zur Zeit keine Termine

Offener Brief an die Redaktion „Die Sendung mit der Maus“

Hallo an die Redaktion von „Die Sendung mit der Maus“,

in Ihrem Beitrag vom 03.10.2021 haben Sie versucht, kleinen Kindern die Renaissance der Atomkraft erstrebenswert erscheinen zu lassen.

Sie haben leider vergessen zu erklären, weshalb auf der Sonne niemand lebt?
Es ist durchaus nicht der Traum aller Wissenschaftler, Atomkraft zu forcieren. Die wissen nämlich grundsätzlich, dass sie tödlich ist. Wozu präsentieren Sie solche Behauptungen? Sogar noch als „der Traum der Wissenschaft“ schlechthin! Viele aufrichtige Wissenschaftler träumen nicht nur, sondern arbeiten daran, eher die Energie aus Licht, Wind etc. effektiver zu speichern und zu gewinnen oder weitere ungefährliche Energiequellen zu erschließen.

Leider lügen Sie auch noch darüber, dass per Atomstrom saubere Energie produziert werden solle, anstatt die Millionen Jahre andauernde, tödliche Strahlung des Mülls zu benennen!
Warum erwähnen Sie nicht die Atomunfälle und deren verheerende Folgen?

"In den im April veröffentlichten Umsetzungskriterien der EU-Taxonomie sind Atomkraft und fossiles Gas nach erheblichen EU-internen Differenzen nicht enthalten. Doch zu beiden Technologien soll Anfang September ein weiterer Verwaltungsakt veröffentlicht werden." schreibt .ausgestrahlt in der unten zitierten Presseerklärung.

Im Newsletter von .ausgestrahlt vom 19. August 2021 heißt es weiter:

".ausgestrahlt hat in der letzten Zeit immer wieder über die EU-Taxonomie berichtet. Zur Erinnerung: Sie definiert als EU-Verordnung, ob sich eine wirtschaftliche Investition wirklich nachhaltig nennen darf. Aktuell besteht die Gefahr, dass die EU-Kommission die Kriterien der Verordnung missbräuchlich so auslegt, dass auch umweltschädliche Atomkraft als nachhaltig gelabelt werden kann. Noch im Herbst soll hierzu eine Entscheidung fallen.

Atomkraft ist keine nachhaltige Geldanlage. Dies ist seit langem die Position nicht nur von .ausgestrahlt, sondern auch von anderen großen Umweltorganisationen sowie Fachverbänden wie dem Forum Nachhaltige Geldanlagen. Und eine jetzt von .ausgestrahlt in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage zeigt: Dies ist auch die vorherrschende Meinung in der Bevölkerung. Zwei Drittel der Befragten sagen, dass ein Nachhaltigkeitslabel unter Einschluss der Atomkraft nicht glaubwürdig ist. Eine deutliche Mehrheit fällt damit nicht herein auf die Greenwashing-Versuche der europäischen Atomlobby."

Link zur Pressemitteilung (11. August 2021): https://www.ausgestrahlt.de/presse/uebersicht/reprasentative-umfrage-einbezug-von-atomkraft-gefa

Das Umweltinstitut München e.V. informiert (18.05.2020):

Am Garchinger Forschungsreaktor FRM II wurde im März und April Radioaktivität freigesetzt. Dabei wurde der Jahresgrenzwert für das Kohlenstoffisotop C-14 um 15 Prozent überschritten. Dies meldete die Betreiberin, die TU München der Aufsichtsbehörde, dem bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz am 14. Mai – mehrere Wochen nach dem Zwischenfall.

Bei Trocknungsarbeiten an sogenannten Ionenaustauscherharzen sei versäumt worden, eine CO2 Abscheideeinheit anzuschalten, sodass das C-14 ungehindert in die Abluft gelangte.

Hätte der Zwischenfall früher bemerkt werden können?

Transparenz gefordert

Darf der Reaktor weiter betrieben werden?

Link zum Artikel: http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/2020/atom/radioaktive-freisetzung-am-garchinger-reaktor.html

Sehr geehrte Biobauern, Planer, Beschäftigte und Engagierte des Anbauverbandes Demeter e.V.,
sehr geehrte Inhaber, Betreiber und Beschäftigte von Unternehmen, die Bio-Produkte verarbeiten oder vermarkten!

In der Öffentlichkeit, u.a. bei den Mitgliedern des Anti-Atom-Bündnisses in Berlin und Potsdam, entsteht der Eindruck, dass Sie in der von der Atomlobby im Rahmen der Klimadebatte losgetretenen Diskussion für eine Renaissance der Atomenergie eintreten. Dies geschieht in Verbindung mit der Werbekampagne des Handelsunternehmens Denn´s, das zurzeit den Slogan "Kernkraft? Ja bitte!" aggressiv in der Öffentlichkeit lanciert. Hier ist Ihr Anbauverband bzw. Ihr Unternehmen / Unternehmensgruppe als Unterstützer aufgeführt.
"Kernkraft" steht im öffentlichen Sprachgebrauch eindeutig als Synonym für die Atomkraft, was durch eine Recherche im Internet leicht nachvollziehbar wird.

Auch auf erneute Nachfrage bezeichnet Denn´s es als "Missverständnis", dass "Kernkraft? ja bitte" mit "Atomkraft? ja bitte" in Zusammenhang stehen könnte. Denn´s hat sich in u.a. Ihrem Namen weiter auf diese Art der Propaganda festgelegt und sich nicht von dem Synonym für "Kernkraft" = "Atomkraft" distanziert, um Verzeihung gebeten oder die Angelegenheit öffentlich dementiert. Das legt die dringende Vermutung nahe, dass Denn´s nicht Willens ist oder sogar vertraglich gebunden dazu nicht in der Lage ist.

Die Wahrscheinlichkeit, dass insbesondere Ihre Radio- und Kino-Werbungen bei den Bürgern missverstanden und im Unterbewusstsein falsch abgelegt werden, ist sehr hoch. Für uns wurden damit ethische / moralische Grenzen in der Werbung klar überschritten.

Deshalb richtet das Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam die Fragen an Sie:

2019 10 30 Kornkraft Kernkraft klein

Das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam hat am 29.10.2019 folgende Pressemitteilung herausgegeben:

Wer "Kernkraft? Ja, bitte!" sagt, muss auch „Atomkraft? Nein Danke“ sagen, denn’s wir ernten sonst, was wir säen!

Situation:

Derzeitig versucht die Atomlobby mit dem Slogan „Atomkraft, ja bitte!“, eine Kehrtwende vom Atomausstieg einzuleiten.
Nun hat die denn’s Biomarkt und BioMarkt Verbundgruppe Ende September die Initiative „KERNKRAFT? JA, BITTE!“ gestartet . Gemeint ist hier eine zukunftsfähige, gentechnikfreie Ökozüchtung zur Ausnutzung der natürlichen Kernkraft des Saatgutes.
Mitglieder des Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam sind auf diese bewusst als Werbestrategie eingesetzte Provokation aufmerksam geworden und bewertet diese wie folgt:


Bewertung durch das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam

  1. In der deutschen Bevölkerung wird das Wort "Kernkraft" überwiegend mit dem Synonym "Atomkraft" assoziiert. Dabei ist das  Wort „Atomkraft“ zum Glück bei der Mehrheit der Deutschen negativ besetzt.
  2. Fakt ist, dass sich nur wenige Kunden intensiver mit Werbung auseinandersetzen.
    Die Initiatoren der Initiative müssen sich deshalb im Klaren darüber sein, dass
    a) diese negative Assoziation von einem Teil der Kunden auf die Bio-Branche übertragen wird und
    b) ein wahrscheinlich größerer Teil der Kunden im Unterbewusstsein die Assoziation herstellt, „Wenn selbst die Bio-Branche die Atomkraft unterstützt, dann kann sie ja nicht so schlimm sein“.
  3. Die Initiatoren der Initiative belasten mit diesem vermeintlichen Wortspiel die Klärung des Weges zur Bewältigung der gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderungen bezüglich der Klimapolitik und des notwendigen Umbaus der Energiewirtschaft bei gleichzeitigem Atomausstieg.
  4. Ziel dieser Werbestrategie war es, über diese Verwirrung die eigene Marke in ein breites öffentliches Gespräch zu bringen. Die bewusste Ausnutzung einer Provokation als Werbestrategie verhöhnt jedoch alle, die unter den Auswirkungen der Atomtechnologie leiden, litten und leiden werden, wie auch die, die sich für ein Beenden dieser verheerenden Technologie vehement einsetzen.

Das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam fordert die Initiative auf, die Kampagne mit einer eindeutigen Distanzierung bezüglich der Atomkraft zu beenden.

 

23.08.2021

Der Artikel „Der größte Bluff – Deutsche Atompolitik kontra Klimaschutzpolitik“ dokumentiert und kommentiert Themen, die im aktuellen Wahlkampf von der CDU/CSU nicht angesprochen werden. Anfragen zum Thema wurden bisher über das Portal „Abgeordnetenwatch“ ignoriert. Der Artikel bietet Hintergrundinformationen aus 27 Quellen und ist in folgende Überschriften unterteilt:

  • Die KlimaUnion blendet heikle Themen aus
  • Militär als Klimaschädiger Nr. 1
  • Klimaschutz-Bremser: Der Wirtschaftsrat der CDU
  • Demontage des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
  • Kernfusion als Option für die Zukunft?
  • Atomenergie Macht Politik    
  • Saubere Energien laut EU Taxonomie?

Anlass für die Zusammenstellung des Textes " Der größte Bluff - Deutsche Atompolitik kontra Klimaschutzpolitik" ist die anstehende Wahl. Werbewirksam haben vor der diesjährigen Bundestagswahl am Earth Hour Day, dem 27. März 2021, inoffiziell langjährige CDU/CSU-Parteimitglieder in Berlin die „KlimaUnion“ gegründet.

Ambitioniertes Ziel sei es, eine unionstaugliche 1,5-Grad Klimapolitik zu entwickeln“, über die der „Strom billiger wird, Autofahren billiger wird, Heizen billiger wird….“ Mitbegründer der „KlimaUnion“ Frank Anton erklärt in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung: „Wir stehen für eine Klimapolitik, die dafür sorgt, dass man den Lebensstandard hält und weiterhin in den Urlaub fliegen kann.

So geht die CDU/CSU auf Stimmenfang, will die leichtgläubigen Wähler gewinnen. Sie nennt keine konkreten Maßnahmen, wie die hochgesteckten Klimaziele erreicht werden sollen und ob sie dazu die Atomenergie als sogenannte Brückentechnologie weiter nutzen will. Dieses Thema spart die CDU/CSU lieber aus und verschweigt dem Wähler ihre Hinterzimmer-Ziele.

Der CDU/CSU fehlt es insbesondere vor der Wahl an Offenheit. Anfragen über das Portal Abgeordnetenwatch werden ignoriert. So werden wahrscheinlich auch die beiden Anfragen des Anti-Atom-Bündnisses in Berlin und Potsdam an Peter Altmaier und an Friedrich Merz bis zur Wahl unbeantwortet bleiben

ODER schaffen es die Medien,
„vergessene“ Wahl-Themen in die Öffentlichkeit zu rücken?

 

 

Link zum Artikel: https://www.atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de/downloads.html?download=81

Link zur Pressemitteilung: https://www.atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de/downloads.html?download=82

Da vom 29.-31.10.2018 in Brüssel die Propagandisten der Thoriumflüssigsalzreaktoren nicht nur tagen, sondern auch seit Wochen eine Verdummungspropagandaschau für diesen Reaktortyp als Klimaretter abziehen; haben einige belgische und deutsche Anti-AKW-Gruppen die angehängte Erklärung geschrieben. Das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam unterstützt diese No2Tho- Erklärung.

Wir fordern die Forschungsinstitute, politischen Entscheidungsträger und alle wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteure auf, alle Ressourcen in vollständig erneuerbare, nicht fossile und nicht atomare Energiesysteme zu investieren. Anstatt zivilmilitärischer Atomforschung fordern wir Forschungsgelder für die grenzübergreifende und europaweite Weiterentwicklung der Erneuerbaren Energien, der Speichertechnologien, der Energieeffizienz- und Energiespartechnologien!

Diese Forderung schließt auch die Ablehnung jeglicher Forschung, Entwicklung und Umsetzung der Thoriumkernkraft ein. Solange der Atomausstieg nicht, wie die Linke Partei schon lange fordert, in das Grundgesetz aufgenommen worden ist (Antrag von 2011), ist diese Bedrohung auch für Deutschland keineswegs gebannt.

Weiterführende Informationen:

Düstere Aussichten für den Katastrophenschutz bei der Berliner Feuerwehr - Forderung zur sofortigen Abschaltung des BER II

Situation:
Über die Berliner Morgenpost (1) informierte der Vorsitzende des Landesfeuerwehrverbandes Berlin Sascha Guzy über die dramatische Situation in Berlin: "Die Berliner Feuerwehr steht kurz vor der Handlungsunfähigkeit." Von 41 Katastro­phenschutzfahrzeugen würden in diesem Jahr 21 Fahrzeuge ausgesondert. Ab dem Jahr 2020 stünden nur noch acht Fahrzeuge für den Katastrophenschutz zur Verfügung. Berlins Innensenator versprach der Feuerwehr zwar neue Fahrzeuge, erwartet aber für die Katastrophen­schutzfahrzeuge Unterstützung vom Bund. Man spricht von "Tropfen auf den heißen Stein, die das Problem nicht lösen" und von einer systematischen Vernachlässigung der Sicherheit Berlins (2).

Die Basis des Katastrophenschutzplans um den Atomreaktor BER II in Berlin ist falsch!

Situation:

Das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam hatte seit 2012 öffentlich kritisiert, dass der Katastrophenschutzplan für den BER II aus verschiedenen Gründen nicht den worst case Fall abdeckt und damit größere Schutzzonen zu definieren sind.

Die zuständige Atomaufsicht und das BMUB bestreiten diese Kritik:

„Selbst unter der völlig unrealistischen aber konservativen Annahme, dass es
keinerlei Rückhaltung gibt, zeigen die Ergebnisse, dass die gewählten Radien für die Katastrophenschutzplanung ausreichend sind. Für diese einfache Abschätzung bedarf es keiner weiteren Studie“

Der Atomreaktor BERII in Berlin hat kein Containment und damit bundesweit den schlechtesten Schutz gegen terroristische Angriffe!

Atomreaktoren stehen aktuell im Fokus von Terroristen, da eine Beschädigung verheerende Auswirkungen für weite Teile der Umgebung und die Bevölkerung hat. Terror ist immer noch dem geringen Restrisiko zugeordnet!

Politiker glänzten durch Abwesenheit

Am Abend des 05.03.2015 hatte die BI Wannseereaktor dichtmachen eingeladen zur Infoveranstaltung über den Katastrophenschutz mit dem Titel „Kernschmelze und kein Plan?"

Es war eine gut besuchte Veranstaltung mit 70 Personen. Eingeladen waren der Bezirksbürgermeister Herr Kopp, der Landesbranddirektor Herr Gräfeling und die zuständige Senatorin Frau Kolat.

In seinem Vortrag gelang es Alf Jarosch, den verniedlichenden Infofilm des Helmholtzzentrums über den Kernreaktor (www.helmholtz-berlin.de/angebote/arbeiten-lernen/info/material/film_de.html , wurde zwischenzeitlich rausgenommen) fachlich komplett zu widerlegen. Die BI informierte über das Gefahrenpotenzial des Reaktors, und über den völlig unzureichenden Katastrophenschutzplan für den Atomreaktor im Falle einer Kernschmelze. Die BI fordert, die Empfehlungen der Strahlenschutzkommission anzuwenden und die Schutzzone um den Reaktor auf 30km auszuweiten. Dass diese Empfehlung in Berlin bei der betroffenen Bevölkerung von mehreren Millionen Menschen nicht umzusetzen ist, dürfte jedem klar sein. Selbst die Verteilung der Jodtabletten bleibt völlig unklar. Die Fragen zu den Plänen und dem Vorgehen der Behörden wurden von Amts wegen nicht beantwortet, weil die verantwortlichen Politiker durch Abwesenheit glänzten. Es ist zu befürchten, dass diese Politiker auch im Ernstfall auf Tauchstation gehen oder in den nächsten Flieger steigen!

Unterkategorien