Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam

Das Magazin t3n (Netzwerk für digitale Pioniere, Early Adopter und Zukunftsmacher) hatte unter dem Titel "Werbefails 2018: Das waren die größten Werbepannen in diesem Jahr" (Link) die größten Fehlgriffe aus 2018 zusammengestellt. Aber die Redakteuere waren sich sicher: "Schlimme Werbekampagnen gibt es jedes Jahr".

Aus diesem Grund hat unser Bündnis die Werbung von Denn's https://www.kernkraft-ja-bitte.de/ beim Magazin t3n als Kandidat für die größte Werbepanne 2019 eingereicht.

Denn's hat bis heute kein klares Statement auf ihrer Webseite gegen die "Atomkraft" abgegeben. Aus diesem Grund fordern Aktivisten aus unserem Bündis die transparente Offenlegung der Quellen für die 300.000€ Spendengelder.

Angesichts der Aktivitäten von "nuklearia", die aktuell mit ihrer "Klimademo" für Atomkraft werben wollen, fordern wir eine klare Aussage: "Denn's Biomarkt, auf welcher Seite stehst Du?"


2019 11 28 Kernenergie Kernkraft

DeutschlanAtomares Deutschlandd hat mehr mit Atomwaffen zu tun, als die meisten Menschen wissen. Diese ICAN-Broschüre will Licht ins Dunkel bringen. Mit Beiträgen zu den Orten Büchel, Berlin, Garching (bei München), Frankfurt am Main, Gronau und Jülich, kann diese von ICAN heruntergeladen oder bestellt werden.

https://www.icanw.de/publikationen/atomares-deutschland/

Grafik: Atomares Deutschland.ICAN Germany e.V.

Herzlichen Glückwunsch - Potsdam!

 2019 03 06 Potsdam Städteappell

Wann wird sich Berlin trauen?

Weitere Infos unter https://www.icanw.de/ican-staedteappell/

Nun ist es raus, warum die CDU keinen Atomausstieg will. Wer Atomwaffen produzieren will, braucht Atomreaktoren. Unter dem Titel

"Unionsfraktionsvize für atomare Abschreckung mit Frankreich"

berichtet der Stern (03.02.2020) über Meinungen des Unions-Fraktionsvize Wadephul

"«Wir müssen eine Zusammenarbeit mit Frankreich bei den Nuklearwaffen ins Auge fassen», sagte der CDU-Politiker dem «Tagesspiegel». «Deutschland sollte bereit sein, sich mit eigenen Fähigkeiten und Mitteln an dieser nuklearen Abschreckung zu beteiligen.»".
...
"«Die Realität ist, dass wir eine atomare Abschreckung benötigen. Es ist in deutschem Interesse, dass wir auf die nukleare Strategie Einfluss nehmen können, die uns schützt. Es wäre klug, das auch mit Frankreich zu versuchen»".
...
"Wadephul «fordert deutsche Atomwaffen», schrieb Ex-Außenminister Sigmar Gabriel auf Twitter. «Egal ob mit oder ohne F: Dafür müsste D alle Verträge brechen. Die deutsche Großmannssucht scheint zurück. Wir sollten für neue Abrüstung eintreten und nicht an der atomaren Aufrüstungsspirale mitdrehen.»"
https://www.stern.de/politik/ausland/zusammenarbeit-gefordert-unionsfraktionsvize-fuer-atomare-abschreckung-mit-frankreich-9119626.html

Wertung / Hintergrundinformationen

Die CDU unter Adenauer hatte im Oktober 1950 hinter dem Rücken der noch kriegsmüden Bevölkerung eine aus 15 Personen bestehende informelle militärische Beratergruppe, darunter zehn ehemalige Hitlergeneräle und Admirale, eingesetzt.

Mit Wasser, Zahn- und Spühlbürsten wurde heute der Gedenkstein gegenüber der Trumanvilla gesäubert, damit die mehrsprachigen Inschriften wieder problemlos zu lesen sind.
Am Montag, 6.8.2018, und am Donnerstag, 9.8.2018, soll hier jeweils zwischen 12 und 14 Uhr der beiden Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki gedacht werden.

Hiroshima

Mitglieder des Anti-Atom-Bündniss Berlin/Potsdam und vom Hirohima-Platz Potsdam e.V. rufen alle Menschen der Region auf, an diesen beiden Tagen den Appell der beiden Friedensnobelpreisträger-organisationen ICAN und IPPNW an die Bundesregierung zu unterstützen:

Die Bundesregierung wird aufgefordert, das UN-Atomwaffenverbot zu unterzeichnen und auf den schnellstmöglichen Abzug der US-Atombomben aus Deutschland zu drängen!

Die Oberbürgermeister-Kandidat*inn*en sind eingeladen, hier an diesem Ort ihre Bereitschaft zu erklären, die Potsdamer Zusammenarbeit mit den weltweit tausenden „Mayor-for-Peace“-Städten weiterzuführen und aus historischer Verantwortung proaktiv zu intensivieren.

Nie wieder darf es einen Ort wie diesen geben, an dem ein Befehl zum Einsatz von atomaren Massenvernichtungsmitteln gegeben wird!