Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam

AKW Projekte

Es ist zu hoffen, dass man in dem polnischen UVP Verfahren alle eingegangenen Stellungnahmen veröffentlichen wird. Ob und wann dies transparent geschieht, ist unklar. Aus diesem Grund werden uns bekannte Stellungnahmen aufgeführt:

Dieter Kaufmann vom Arbeitskreis gegen Atomanlagen Frankfurt am Main, Deutschland übermittelte uns diesen Auszug (Stand vom 11.12.2022). Die Zusammenstellung der Chronik zum Bau von AKW in Polen enthält ebenfalls Informationen zu Litauen, Russland, Deutschland, EU.

 

29.09.1957 UdSSR/Ural/Majak/Kyschtym/Tscheljabinsk: Eine von vielen geheimen Städten, die für das Atomwaffenprogramm arbeiten. Schwerer Atomunfall in der Plutoniumfabrik; ein Behälter mit 80 Tonnen hochradioaktiven Abfällen -flüssige Rückstände der Plutoniumbombenproduktion - explodiert, auf einer Fläche von 23.000 Quadratkilometern auf der rund 272.000 Menschen leben, ging vorwiegend Strontium 90 nieder im Ausmaße des Supergaus in Tschernobyl von 1986. (Das Parlament, Nr. 12, 21.03.2011, Seite 4) Der Unfall wurde geheim gehalten und erst im Juni 1989 von der sowjetrussischen Regierung öffentlich zugegeben. https://atommuell-lager.de/wp-content/uploads/2018/01/Geschichte_AKW-und-Atommuell-Lager.pdf
Vermerk: Die Sowjetunion wie auch Russland machen keinen Unterschied zwischen Atomwaffen und zivilen Atomprogramm. Das ist auch heute so bei Rosatom unter Putin in Russland.

10.10.1957 Großbritannien/Windscale: Ein schweren Brand im luftgekühlten Gas-Graphitblock- Reaktor Pile No. 1 entsteht zuerst unbemerkt vom Leitstand. Der Versuch den Kern mit Luft herunterzukühlen beschleunigt den Brand noch. Radioaktivität gelangt ungehindert durch die Abluftkamine nach außen. Als letzter Versuch wird der Atomreaktor mit Wasser geflutet. Der beim Löschen entstehende Dampf setzt weitere Mengen an Radioaktivität frei. (Das Parlament, Nr. 12, 21.03.2011, Seite 4) Der Brand konnte erst nach drei Tagen gelöscht werden. Es ziehen radioaktive Wolken über ganz Europa. 500 Quadratkilometer wurden vor Ort verseucht. Dieser Unfall wurde 30 Jahre von den demokratischen Regierungen in London geheimgehalten (Sperrvermerk 30 Jahre). Die Öffentlichkeit erfuhr erst Ende 1987 von dem gesamten Ausmaß der atomaren Katastrophe. Nach offiziellen Angaben gab es 35 Tote und mehr als 200 Fälle von Schilddrüsenkrebs. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass die tatsächlichen Zahlen weitaus höher liegen. Die Verseuchung durch die Radioaktivität in Europa war größer als der Unfall von Tschernobyl. Später wurde Windscale in den heutigen Namen Sellafield geändert. („Der Montag, der die Welt veränderte“ von Claus Biegert 1996)

Vermerk: Im Internet wurde ein Artikel von mir veröffentlich über viele Atomunfälle. Außerdem sind einige B 52 Bomber der USA im Meer gestürzt und Atom-U-Boote der beiden Großmächte im Meer spurlos verschwunden. Außerhalb der USA hat das US-Militär alles geheimgehalten. Das gelang nicht immer.
https://www.stoerfall-atomkraft.de/site/atomunfalle-weltweit/

07.12.1975 DDR/Greifswald/Lubmin/Polen: Ein Elektriker wollte seinem Lehrling zeigen, wie man elektrische Schaltkreise überbrückt. Dabei kam es zu einem Kurzschluss auf der Primärseite des Block-Trafos des Blocks 1, durch den entstehenden Lichtbogen brach ein Kabelbrand aus. Das Feuer im Hauptkabelkanal zerstörte die Stromversorgung und die Steuerleitungen von 5 Hauptkühlmittelpumpen (6 sind für einen Block in Betrieb). Eine Kernschmelze hätte drohen können, da Reaktor 1 nicht mehr richtig gekühlt werden konnte. Das Feuer konnte jedoch durch die Betriebsfeuerwehr schnell unter Kontrolle gebracht und die Stromversorgung der Pumpen provisorisch wieder hergestellt werden, da sofort nach Auftreten des Brandes Gegenmaßnahmen ergriffen wurden und die Betriebsmannschaft zu jeder Zeit des Unfalls die richtigen Entscheidungen traf. Nach dieser Beinahe - Katastrophe wurde der Brandschutz innerhalb des Atomkraftwerks erheblich verstärkt und die "Räumliche Trennung" bei sicherheitsrelevanten Einrichtungen eingeführt; so erhielt jede Hauptkühlmittelpumpe ihre separate Stromversorgung. Der Vorfall wurde erst nach der Wende 1989 im Fernsehen bekannt. (1989) Da ist ein Werkzeug in einen Verteilerkasten gefallen und hat einen Brand ausgelöst. In der Folge waren die Kühlkreisläufe unterbrochen. Nur durch viel Glück ist die allerletzte Notpumpe nicht ausgefallen. In der Störfallanalyse der IAEA ist der Zwischenfall nicht sehr hoch eingestuft worden. Er hätte aber schwerwiegendere Folgen haben können. (Rosmarie Poldrack, Interview n-tv, „Als die DDR vom Netz ging“, 18.02.2011) https://www.n-tv.de/politik/Ich-habe-Morddrohungen-gekriegt-article2604336.html

Vermerk: Nur eine einzige Hauptkühlmittelpumpe (Wasser) war noch in Betrieb. Sie hatte ungeplant durch Zufall eine Stromleitung außerhalb des AKW-Standorts) gehabt. Das hat uns Deutsche und Polen gerettet, vor dem möglichen Super Gau (Wetterverhältnisse Westwind) Rosmarie Poldrack hatte in der DDR, die einzige genehmigte Bürgerinitiative von den DDR Behörden in Greifswald durchgesetzt. Ich kannte ihren Namen schon lange vor der Wende 1989. Anfang 1990 gab ein allererstes Treffen mit ihr im Öko-Institut in Darmstadt an einem Wochenende. Es ging um die Atomkraftwerke in der DDR. Strategien besprochen. Wir wollten alle laufenden und geplanten neuen vier Atomkraftwerke bei Leipzig beenden. So kam es dann auch. Weder die deutsche Bundesregierung noch die deutschen Energieversorger wollten dafür Geld ausgeben. Es hätte Milliarden gekostet.

Der BUND beteiligte sich an dem grenzüberschreitenden UVP Verfahren von Polen mit einer Stellungnahme (12.12.2022). In dem einführenden Artikel heißt es:

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) warnt angesichts der fortschreitenden Planungen eines neuen Atomkraftwerks (AKW) in Polen vor großen Sicherheitsrisiken für ganz Europa. Das geplante AKW ist rund 250 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Für das vorgesehene Reaktordesign liegen kaum Betriebserfahrungen vor. Atomkraftwerke sind hochriskant und teuer. Das Geld fehlt dann für zukunftsweisende erneuerbare Energien.
...
Mehrere Studien zeigen, dass bei einem Unfall in einem polnischen Atomkraftwerk weite Teile Europas verstrahlt werden würden, mit dramatischen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lehnt die Nutzung der unkontrollierbaren Hochrisikotechnologie Atomkraft ab.

Noch eine Woche ist Zeit für die Bürgerbeteiligung am polnischen Verfahren zur Umweltverträglichkeitsprüfung für die 3 neuen AKWs.
Bei umweltFAIRaendern.de kann man sich über die Kritikpunkte in Form einer Textvorlage für eine eigene Einwendung informieren. Vielen Dank an Dirk Seifert!

Aber nicht vergessen: Einsendeschluss ist der 13.12.2022.
Zum Glück geht es auch per Mail.

Nun wird es ernst! Polen startete die internationale Umweltverträglichkeitsprüfung für den Bau von 3 Atomkraftwerksblöcken, moralisch gestärkt durch das Greenwashing der EU und kofinanziert mit Mitteln aus dem Euratom-Vertrag. Die interessierte deutsche Öffentlichkeit kann bis zum 13.12.2022 Anmerkungen machen und Anträge stellen

Die deutschen Unterlagen sind zu finden unter https://www.uvp-verbund.de/trefferanzeige?docuuid=66a12664-e4f6-4bcf-a86c-9694963878c4

Eine Einführung in die Unterlagen ist zu finden unter https://www.uvp-verbund.de/documents-ige-ng/igc_mv/66a12664-e4f6-4bcf-a86c-9694963878c4/TEIL_1_EINFUHRUNG.pdf

Sich für die Abschaltung der verbliebenen deutschen AKWs einzusetzen ist das eine, aber wir müssen uns ebenfalls gegen den Neubau von AKWs in Europa einsetzen.
Fordert auch Eure Umweltverbände auf, sich zu beteiligen. Packen wir es an!

SW