Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Anti-Atom-Bündnis in Berlin und Potsdam

Anlass für die Zusammenstellung des Textes "Atomwaffenforschung in Berlin? - Chronik mit Hintergründen -" waren die von der Öffentlichkeit weitgehend unwidersprochen Äußerungen des stellvertretenden CDU-Vorsitzende, Johann Wadephul Anfang 2020 sich mit eigenen atomaren Waffen an der „Nuklearen Abschreckung“ zu beteiligen (Unionsfraktionsvize für atomare Abschreckung).

Und die Bundeswehr führte dann auch Otober 2020 Nuklearmanöver durch (US-Umstellung auf "Mini-Nukes" erhöht Atomkriegsgefahr) und hat schon mal den Atombombenabwurf geübt.

Wenn man weiß, dass Deutschland zu den Staaten gehört, die den Atomwaffenverbotsvertrag bislang boykottieren, sollte man sich wirklich die Frage gefallen lassen: Wo steht Deutschland? Am 26.10.2020 hat der Regierungssprecher der Bundesrepublik, Steffen Seibert, auf einer Pressekonferenz erläutert, dass sich Deutschland nicht an die Verpflichtung zum Atomwaffenverbot halten werde (https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/regierungspressekonferenz-vom-26-oktober-2020-1804638).

"Die Bundesregierung steht unverändert und in vollem Umfang zur defensiv ausgerichteten Nuklearstrategie der Nato. Vor diesem Hintergrund ist Deutschland dem Atomwaffenverbotsvertrag nicht beigetreten."

Aus Sicht der BI ist es notwendig zu verhindern, dass Deutschland in einen möglichen (atomaren) Dritten Weltkrieg schlittert. Oft ist es sinnvoll, aktuelle Fragestellungen auch historisch zu betrachten. Die Bürgerinitiative "atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de" hat deshalb eine Chronik zur Atomwaffenforschung erstellt. Danach kann man einen roten Faden erkennen: Deutschland strebt seit seiner Gründung die Entwicklung und die Herstellung von Atomwaffen an. Das frühere Großforschungsinstitut Hahn-Meitner in Berlin Wannsee war dabei in diese Forschung aktiv eingebunden.

Liebe Leser, bitte nutzen Sie die nächste Bundestagswahl, um sich mit Ihrem Votum für eine deutsche Atomwaffenfreie Politik einzusetzen.

Bitte beachten Sie, dass die Links innerhalb der Chronik zum Zeitpunkt der Erstellung des Textes funktionierten. Falls Sie Kommentare zur Verbesserung der Chronik haben, richten Sie diese bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Link zur Chronik: https://www.atomreaktor-wannsee-dichtmachen.de/downloads.html?download=79